Vernunft statt Ideologie – Auftaktveranstaltung zum Wahlkampf!

Heidelberg, 13.02.2024 - Die Initiative für Demokratie und Aufklärung (IDA) gibt am 25. Februar den offiziellen Startschuss für ihren Wahlkampf zur Gemeinderatswahl in Heidelberg am 9. Juni. Unter dem Motto „Vernunft statt Ideologie“ will IDA eine lösungsorientierte Politik fördern, die sich den realen Herausforderungen unserer Gesellschaft stellt.

0 Kommentare

Vernunft statt Ideologie: IDA tritt am 9. Juni zur Gemeinderatswahl in Heidelberg an

Mit Dr. Gunter Frank, Dr. Kay Klapproth und vielen anderen engagierten Bürgern aus Heidelberg haben wir entschieden, uns einzumischen. Intoleranz und eine rein nach ideologischen Vorgaben durchgesetzte Politik gefährden unser freiheitliches, demokratisches Zusammenleben. Scheinprobleme werden aufgebauscht, tatsächliche Missstände werden ignoriert. Heidelberg ist geradezu ein Paradebeispiel für diese negative Entwicklung. Mit uns gibt es endlich eine Rückkehr zu einer offenen, angstfreien Debatte und sachorientierten Lösungen echter Probleme.

Ein Kommentar

Wir marschieren da nicht mit!

Die Regierung inszeniert Demos für den eigenen Machterhalt - und Heidelberg ist ganz vorne mit dabei. Wir haben die Veranstaltung besucht, Interviews mit einigen Teilnehmern geführt und unsere Eindrücke von der Demonstration "Gemeinsam gegen rechts" in Videos festgehalten.

Ein Kommentar

Heidelberg: Vereine sollen AFD-Mitglieder ausschließen!

Nach dem Willen einer Mehrheit im Heidelberger Gemeinderat sowie einiger „Journalisten“ und „mutigen“ Bürger sollten AFD-Mitglieder aus Vereinen ausgeschlossen werden. Es dürfte klar sein, dass Vereine in Zukunft besser die Parteibücher ihrer Mitglieder überprüfen sollten. Ansonsten könnten sie in Heidelberg Ärger bekommen!

0 Kommentare

Gemeinderat hat diskriminierende Maßnahmen umgesetzt!

In Heidelberg wurde, genau wie in anderen Kommunen, eine repressive Maßnahmenpolitik umgesetzt, die Grundrechte aushebelte, Bürger unter Druck setzte und Menschen aus dem öffentlichen Leben ausschloß. Bürgermeister und Gemeinderatsmitglieder haben eine Politik aktiv unterstützt, die gesundheitliche und wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht hat und die zu Diskriminierungen und Spaltungen in der Bevölkerung geführt hat.

0 Kommentare